Nach einem Brand in einem Produktionsgebäude ist Reiner Rettigs Metzgerei wieder im Normalbetrieb angekommen. „Wir sind froh, dass der Schaden unseren Betrieb insofern beeinträchtigt hat, dass wir trotzdem jederzeit für unsere Kunden da sein konnten“ sprach sich der gelernte Metzgermeister zuversichtlich aus. „Gleichwohl gibt es viel zu tun“ In diesem Zuge nimmt Rettig die Gelegenheit wahr und plant seine Produktionsräume zu erweitern, um dem zunehmenden Betrieb gerecht werden zu können.

Um sich selbst ein Bild von den Geschehnissen zu machen und bei der weiteren Planung des Ausbaus zu unterstützen, besuchten Landrat Christian Engelhardt auf Einladung der Landtagsabgeordneten Birgit Heitland (beide CDU) gemeinsam das traditionsreiche Familienunternehmen. Regionale Landwirtschaft sei eine Herzensangelegenheit für Engelhardt. „Herr Rettig und seine ‚Odenwälder Tapas‘ sind die kulinarischen Botschafter unserer Region, die es zu bewahren gilt“ so Engelhardt. Rettig sei für die Erweiterung seines Betriebs deshalb auch schon in Kontakt mit der vom Landkreis errichteten Wirtschaftsförderung.

„Der erfolgreiche Metzgereibetrieb ist ein Zeichen von guter Unternehmensführung und leckeren, regionalen und nachhaltigen Produkten“ konnte Landtagsabgeordnete Heitland vermerken. Rettigs Produkte kämen schon seit Jahren gut an und das nicht nur im Odenwald. Auf Grund der Qualitäts- und Bioprodukte seien auch die Filialen in Heppenheim und Mannheim sowie das Cateringangebot einzigartig und gut nachgefragt.

Auf Nachfrage sprachen sich Heitland und Engelhardt weiterhin für die Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in der Region aus, die eine große Stütze in der Gesellschaft und im Kreis Bergstraße seien.

Beide möchten sich für die informative Führung nochmals bei Reiner und Markus Rettig sowie den Metzgermeistern Alexander Spieler und Thomas Falter (Fleischsommelier) bedanken und wünschen den Mittelständlern weiterhin alles Gute für den Betrieb in der Zukunft.

« Gesellschaftlicher Zusammenhalt: Evangelischer Arbeitskreis (EAK) der CDU Bergstraße im Gespräch mit Landtagsabgeordneter Birgit Heitland